Diözesanverband

  • um 1850 aus Gebetsgruppen entstanden und nannte sich fast 100 Jahre lang Christlicher Mütterverein.
    1953 Zusammenschluss der pfarrlichen Müttervereine in der Erzdiözese München und Freising zum Diözesanverband München und Freising.
    1968 Umbenennung des Zentralverbandes der Katholischen Müttervereine in "Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands", Zentralverband (jetzt: Bundesverband)
    1970 Beitritt des Diözesanverbandes München und Freising zum
    kfd Zentralverband und gleichzeitige Umbenennung in Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, Diözesanverband München und Freising kfd

  • auf Bundesebene mit 600.000 Mitgliedern in ca. 5.700 pfarrlichen Gruppen der größte katholische Frauenverband Deutschlands

  • in der Diözese München und Freising ebenfalls der größte Verband und vertritt ca. 20.000 Frauen in 24 Dekanaten, bzw. 160 Pfarrgruppen

  • entschieden, ideenreich, zielorientiert im Sinne der Interessen und Rechte von Frauen ein Verband von Christinnen, die sich mutig und wirksam für andere einsetzen

  • eine Weggemeinschaft in der Kirche, in der Frauen ihren Glauben neu entdecken und Kirche mitgestalten

  • ein Verband, in dem Frauen Vielfalt erleben, u.a. auch durch Kontakte und Begegnungen mit Frauen anderer Konfessionen und Kulturen

  • ein Forum für Initiativen im politischen Raum, in das jede Frau Vorschläge einbringen kann und soll, um die Gesellschaft aktiv mitzugestalten.



Mehr Informationen zum Diözesanverband kann Ihnen auch Barbara Kroher geben, die in den Vorstand des Diözesanverbands gewählt ist.

Kontakt

Marsstraße 5
80335 München
Tel: (0 89) 89 06 71-6
Fax: (0 89) 89 06 71-77